AKTUELL

Ausverkauftes Haus

11012020-13

Fetzigen Rock hatten sie versprochen zu ihrem Konzert im Salzbrunnenhaus Sulzbach am 11. Januar 2020. Der HeartChor Saar war diesmal nicht eingeladen worden, sondern war zum ersten Mal seit es ihn gibt der Veranstalter. Schon nach kurzer Zeit war das Konzert ausverkauft, an der Kasse gab es nur noch wenige reservierte Karten die nicht abgeholt wurden, und dann kurz vor Beginn wartende Abnehmer fanden. Ein toller Erfolg für den HeartChor Saar.

Um 19.00 Uhr standen sie dann auf der Bühne des wunderschönen Salzbrunnenhauses, die Seniorinnen und Senioren mit ihrem Chorleiter Rouven Wildegger Bitz, und lieferten dankbar an das ausverkaufte Haus, ihren fetzigen Rock ab, von internationalen und nationalen Interpreten in deutscher Sprache „unn uff saarlännisch“, auch Pop und Neue Deutsche Welle war dabei.

Das konditionsfordende zweistündige Programm fand beim Publikum in der immer wärmer werdenden „Arena“ großen Anklang und wurde mit überschäumender Begeisterung und Bewunderung für die 60- bis 92jährigen Sängerinnen und Sänger aufgenommen.

Das schöne Salzbrunnenhaus erlebte an diesem Abend etwas ganz Besonderes und der HeartChor Saar kann stolz sein auf seine engagierten und begeisternden Rocksängerinnen und Rocksänger mit ihrem Chorleiter Rouven Wildegger Bitz.

Quelle Foto: Helmuth Bock, Text Dieter Herb

Auftritt am 11. Januar 2020 im Salzbrunnenhaus Sulzbach

Plakat Salzbrunnenhaus 11012020

HeartChor Saar rockte die Illipse

HCS-Illingen-191230-08

Die 29. Große Nachtmusik am 30. Dezember 2019 in der Illipse in Illingen war ein musikalisches Highlight in einem außergewöhnlichen Gebäude in elliptischer Form und einem Saal mit besonderer Atmosphäre, Stimmung und Ausstrahlung.

Gruppen wie Bruchwies 2.0, Saarbrooklyn Groove Unit, Falcon Mill, Blechtrio, Rescue the Anne, Post Blues Experience und der HeartChor Saar standen auf dem Programm.

Um 20.00 Uhr durften die Seniorinnen und Senioren des Rock Chores dann mit ihrem musikalischen Leiter Rouven Wildegger Bitz auf die Bühne. Der Saal war proppenvoll und der Chor rockte mit Songs von den Toten Hosen, Bap, Geier Sturzflug, Andreas Bourani und Rammstein mal „fiebrig“, „uff saarlännisch“, „bruttosozialproduktmäßig“, „momenteinfrierend“ und mit „Ich will“ ein Set hin, das die Besucher zu großen Äußerungen des Gefallens, mit Klatschen, Toben, Zurufen und nicht endendem Applaus hinreißen ließ. Ein beeindruckendes zu kleines Programm des HeartChor Saar, das nach mehr schreit.

Foto Helmuth Bock, Text Dieter Herb